0

Buchtipps - Romane

Alex Capus, Susanna. Historische Biographie über Susanna Faesch, deren aufregenden Lebenslauf der Autor ruhig und lakonisch erzählt. Susanna wächst in Basel auf, geht später mit ihrer Mutter nach New York, erlebt dort eine spannende Zeit mit dem Bau der Brooklyn Bridge und der Erfindung der elektrischen Glühbirne. Später wird sie Portraitmalerin, damit finanziell unabhängig, bekommt ein uneheliches Kind und wird Fürsprecherin der amerikanischen Ureinwohner. 

Leïla Slimani, Das Land der Anderen. Mathilde ist jung, verliebt und voller Tatendrang und Abenteuerlust als sie mit ihrem Mann Amine kurz nach dem zweiten Weltkrieg das Elsass verlässt, um sich in Marokko auf dem geerbten Hof niederzulassen. Doch das Leben in diesem fremden Land ist so völlig anders als Mathilde es sich erträumt hat und auch Amine scheint sich, zurück in seiner Heimat, verändert zu haben. Aber Mathilde gibt nicht auf, in ihrem täglichen Kampf um Anerkennung und ihr Leben, hier im Land der Anderen.

J.M.G. Le Clézio, Bretonisches Lied. „…drei ideale Ferienmonate voller Freiheit und Abenteuer …“ hat der junge Jean-Marie jedes Jahr von 1948 bis 1954 in einem kleinen Dorf an der bretonischen Südwestküste erlebt.

Jo Leevers, Café Leben. Nach mehreren gescheiterten Versuchen im beruflichen Leben voran zu kommen, nimmt Henrietta einen Job in einer Beratungsambulanz eines Krebszentrums an. Ihre Aufgabe ist es die Lebensgeschichten todkranker Menschen für ein sogenanntes Lebensbuch, als Erinnerung an die Nachkommen, zu erstellen. Nach einem vorgegebenen Schema soll sie anhand eines Fragenkatalogs die Geschichte der Menschen aufzeichnen, was Henrietta nicht sehr schwierig erscheint.

Takis Würger, Unschuld. Molly bleiben etwas mehr als dreißig Tage, um die Unschuld ihres Vaters zu beweisen und ihn aus dem Todestrakt rauszuholen. Um dies zu erreichen, kehrt sie an den Ort ihrer Kindheit zurück und beginnt unter falschem Namen als Hausmädchen für die Familie Rosendale zu arbeiten und endgültig zu klären, was in der Nacht passiert ist, als Casper Rosendale erschossen wurde…

Ian McEwan, Lektionen. Der Autor erzählt in seinem Roman ein ganzes Leben vor dem Hintergrund der wichtigsten politischen Ereignisse der letzten 60 Jahre. Roland Baines sagt von sich selbst, dass er kein „nützliches“ Leben führt. Ihm passieren die Dinge: eine Affäre mit seiner Klavierlehrerin als Pubertierender, später verlässt seine Frau ihn und ihren gemeinsamen kleinen Sohn. Diese beiden Ereignisse prägen sein Leben.

Heinrich Steinfest, Der betrunkene Berg. Katharina betreibt den Buchladen „Bücherberg“ knapp unterhalb des Gipfels eines namenlosen österreichischen Berges. Es ist November, der Laden geschlossen, kein Tourist verirrt sich auf den Berg. Aber eines Tages findet sie auf einer Bergtour einen Mann, der leicht bekleidet im Schnee liegt, zum Sterben entschlossen. Er erinnert sich an nichts, auch nicht an seinen Namen, und die beiden bilden in der Einsamkeit eine Art Zweckgemeinschaft, in deren Verlauf der Fremde sich allmählich wieder erinnert. 

Leïla Slimani, Schaut, wie wir tanzen. Die Geschichte der Familie Belhaj geht weiter.

Shelby van Pelt, Das Glück hat acht Arme. Mit dem Tod ihres Mannes wird es still um die 70 jährige Tova, die in einem kleinen Dorf, in der Nähe von Seattle lebt. 30 Jahre zuvor hat sie schon ihren Sohn verloren und so bleibt ihr eigentlich nur noch ihre Seniorengruppe, die 7 Stricklieseln. Um auf andere Gedanken zu kommen nimmt Tova einen Job in einem Aquarium an. Dort lebt der für einen Oktopus schon sehr betagte Marcellus. Aus Langeweile wandert Marcellus nachts gerne in den Gebäuden des Aquariums herum, immer auf der Suche nach Leckereien.

Claire Keegan, Kleine Dinge wie diese. Die irische Autorin beschreibt im vorliegenden Buch die Geschichte des Kohlenhändlers Bill Furlong. In der irischen Provinz beliefert er u.a. ein Nonnenkloster, das als Besserungsanstalt für junge Mädchen fungiert. Furlong entdeckt jedoch zufällig, dass Mädchen dort misshandelt und ausgebeutet werden. Wie soll er sich mit seinem Wissen um die Missstände in dem einflussreichen Kloster verhalten? Er muss für sich und seine Familie eine folgenschwere Entscheidung treffen.